Erstellung von WordPress-Themes mit Artisteer

Mit Artisteer kann man recht effizient eigene WordPress-Themes erstellen und kommt dabei beinahe komplett ohne Programmierkenntnisse aus. Das Interface von Artisteer ähnelt dem von Word und ist leicht zu bedienen. Mit etwas Kreativität und Übung kann man mit Artisteer innerhalb kürzester Zeit originelle Themes erstellen.

Design-Vorlagen von Artisteer

Design-Vorlagen von Artisteer

 

Die Design-Vorlagen von Artisteer, die nach verschiedenen Bereichen (zum Beispiel „Business“, „Sport“, „Tiere“, „Kunst“ etc.) sortiert sind, können gute Anregungen geben und geben Aufschluss über die Möglichkeiten, die Artisteer bietet. Die Theme-Vorlagen sollten der Individualität zuliebe jedoch nicht 1 zu 1 übernommen werden.

Das Programm Artisteer stammt aus den USA (YesSoftware in Las Vegas) und kann auch nur dort erworben werden. Die Design-Vorlagen orientieren sich daher auch eher an amerikanischen Vorlieben, welche nicht ganz mit den deutschen Vorstellungen davon, wie eine Website auszusehen hat, übereinstimmen. Entfernt man manche Elemente wie etwa abgerundete Flächen, macht das Theme jedoch schnell einen völlig anderen Eindruck, und es lassen sich (nicht nur für WordPress) tolle responsive und nicht-responsive Templates zaubern.

Allgemeine Artisteer Vorlage

Screenshot aus dem Artisteer-Interface – Allgemeine Theme-Vorlage

 

Wer sich nicht von Artisteers Theme-Vorlagen beeinflussen lassen will, kann auch das recht neutrale Standard-Theme, welches Artisteer nach dem Start hinter der Auflistung der Theme-Vorlagen anzeigt, als Vorlage verwenden und dieses abändern.

Möglichkeiten von Artisteer

Man kann einen individuellen Hintergrund sowie unterschiedlich platzierbare Bilder in das Artisteer-Interface hochladen und diese nach Wünschen anbringen. Zudem lässt sich beinahe alles, was das Layout anbelangt, recht einfach einstellen.

Artisteer-Bearbeitung eines Themes

Das Interface von Artisteer bei Bearbeitung eines Themes

 

Header, Footer, Inhalt, einzelne Farben, Schriftarten, die Seitenstruktur und viele andere Layout-Fragen lassen sich individuell per Mausklick einrichten.

(Eine komplette Ansicht des in der obigen Abbildung dargestellten Themes, welches mit Artisteer erstellt wurde, finden Sie in diesem Artikel.)

Einstellungen für den Export des Templates

Nach Fertigstellung des Templates wird dieses exportiert:

WordPress-Theme exportieren

Exportieren eines WordPress-Themes

 

Bevor man das Theme exportiert, sollte man jedoch noch ein paar Kleinigkeiten beachten:

– Sollen Inhalte inkludiert werden? Falls man bereits anhand des Artisteer-Interfaces Startseite bzw. weitere Seiten erstellt und mit Content bestückt hat, kann man diese inkludieren und sich auf diese Weise nach Hochladen des Themes Arbeit sparen (siehe auch Tipp unten).

– Geben Sie unter „Optionen“ (siehe Screenshot oben) die gewünschten Einstellungen an: Falls Sie nicht wollen, dass der Hinweis „Artisteer-generated theme“ angezeigt wird, können Sie den Hinweis in der „Beschreibung“ entfernen sowie den „Autor“ etc. ergänzen. Diese Einstellungen können jedoch auch nach Hochladen des Themes im Editor (zum Beispiel in der footer.php) verändert oder ergänzt werden.

– Außerdem kann man in den „Optionen“ ein individuelles Favicon hochladen (sehr gute Erfahrungen habe ich mit dem Favicon-Generator gemacht, welcher das Projekt mit dem neuen Favicon außerdem in seiner Galerie darstellt) oder Standard-Favicons verwenden.

Exportiertes Theme I

So sieht ein mit Artisteer erstellter, geöffneter WordPress-Theme-Ordner aus (Ausschnitt)

Nach Abschluss des Exports kann das Theme recht schnell in das WordPress-Projekt hochgeladen und dort noch einmal angepasst werden (siehe hierzu die offiziellen Anleitungen von WordPress und Artisteer wie das englischsprachige Artisteer-Wiki).

„Do you want to import Content?“

Tipp: Nach Hochladen und Aktivieren des Themes wird gefragt, ob man Content importieren bzw. ersetzen will. Je nach individueller Intention sollte an dieser Stelle die richtige Option ausgewählt werden. Wer keinen Content importieren will, klickt einfach auf „Close“.

Do you want to import content

Kontinuierliche Weiterentwicklung und Verbesserung der Software

Das Programm Artisteer erhält immer wieder Updates. Um das Programm zu kaufen bzw. ein Upgrade durchzuführen, führt man eine Transaktion über die US-Homepage von Artisteer durch und kann die Dollar mit PayPal oder Kreditkarte bezahlen.

Fazit

Im Unterschied zu gekauften Themes bzw. von anderen Autoren erstellten WordPress-Themes sind Themes, die man selbst mit Artisteer erstellt hat, recht pflegeleicht, und man geht (meiner Meinung nach) insgesamt weniger Risiken ein. Man kann einzelne Themes auch später noch einmal abändern, indem man das gespeicherte Artisteer-Template mit Artisteer öffnet und bearbeitet. Die unterschiedlichen Versionen von Artisteer ermöglichen nicht nur eine Erstellung von WordPress-Themes sondern (Achtung: je nach Version unterschiedlich) auch die Erstellung von Themes für Blogger, Joomla, Drupal und Web-Templates. Die jeweils aktuellen Informationen erhalten Sie auf der offiziellen Website von Artisteer.

Wenn man sich geschickt anstellt, lassen sich mit Artisteer tolle Themes zaubern.

P.S.: In unserem Vergleich zu dem Konkurrenzprodukt TemplateToaster hat Artisteer besser abgeschnitten.

Letzte Änderung des Artikels: 03.08.2017. Zum Blog

Follow me

Jocados Redigieren.org
redigieren

Sie betreiben ein spannendes Tool oder eine Website, die für Webmaster nützlich ist, und wollen, dass diese(s) getestet und vorgestellt wird? Dann können Sie sich gern an Jocado wenden!