Veröffentlicht am

ChatGPT – warum man eine solche Perversion verbieten muss

Viele Künstler aus dem Bereich Text fühlen sich in ihrer Existenz bedroht – wobei sich der echte Redakteur vor diesem Tool (aktuelle Infos dazu) nie wirklich gefürchtet hat. Als ich es einmal ausprobieren wollte, hat es nicht funktioniert, sondern streikte.

Ich persönlich halte das Tool und ähnliche Dinge für einen ziemlich dummen Versuch, ungeahnte Emotionen in Menschen wie Germanisten zu offenbaren. Es wirkt auch mich ähnlich künstlich wie die Sache mit Corona, die auf mich eingefädelt gewirkt hat.

Bereits 2012 sollte ich künstlich erzeugte Texte für einen Auftraggeber in Websites einpflegen und empfand dies als qualitätsfeindlich. Viel besser ist es, wenn ein echter Mensch Texte schreibt – mit seinem eigenen Erfahrungsschatz. Der Auftraggeber mag sich dann vielleicht an der einen oder anderen Nuance oder Meinung stören – doch mit etwas zwischenmenschlichem Feingefühl ist eine Einigung dann doch möglich. Als Geschäftsfrau benötigt man immer einiges an Kompromissfähigkeit.

Wenn der Russe in einer Kommunikations-Agentur neben einem Germanisten sitzt

Als Studentin hatte ich einmal die Situation erlebt, dass ein Russe, dessen Deutsch sehr schlecht gewesen ist (seine Programmierkenntnisse waren umso besser), neben mir gesessen ist. Ich mochte ihn gern, und seine Augen waren ehrlich. Ich lachte gern über seine Versprecher, um alles aufzulockern.

WordPress – in dieses CMS hat auch er mich teilweise eingeführt – nimmt dem Germanisten vieles ab: Man muss nicht programmieren können, um ein Webprojekt auf die Beine zu stellen. Und solche Projekte habe ich zwischenzeitlich viele: über 20. Demnächst wird das Projekt zu meiner allerneuesten Domain selbstwerdung.org aufgebaut werden.

Auch im Bereich Informatik gab es eine Automatisierung- bzw. Vereinfachungs-Aktion, sodass jeder Depp ein Webprojekt auf die Beine stellen kann

Es ist also kein Wunder, dass sich die Informatiker irgendwann rächen und eine Gegeninitiative starten: Sie wollen die sprachtalentierten Menschen unterdrücken. Doch all das wird sich irgendwie regulieren. Und im Endeffekt wünscht sich doch jeder ein friedliches Miteinander.

Miteinander, nicht gegeneinander – das ist meine Devise!

Ich bin für Weltfrieden und finde, die Leute sollten lieber miteinander kooperieren, anstatt gegeneinander zu arbeiten. Hinterhältigkeit ist nicht gut, doch wenn in Betrieben etwas totgeschwiegen wird, weil Geheimhaltung aufgrund der Verträge von US-Unternehmen gefordert wird, dann kommt es nicht selten zu merkwürdigen Situationen, bei denen auch viele Missverständnisse entstehen und unnötige Barrieren.

Warum ich einmal eine Position bei einem russischen Unternehmen NICHT antrat

Ich hätte einmal die Chance gehabt, Team-Managerin in der Suchmaschinen-Evaluation bei einem russischen Suchmaschinen-Monopol zu sein. Doch fühlte ich mich dort – ich hatte einen Chat mit ihnen geführt – nicht wohl:

Ich hätte nach Russland reisen müssen und hatte meinen International Passport extra deswegen gemacht. Doch irgendetwas hielt mich zurück: All die russischen Schriftzeichen, die ich nicht lesen konnte etwa. Doch gab es auch Geheimhaltungsvereinbarungen von dem Suchmaschinen-Riesen Google, für den ich zuvor mehrjährig gearbeitet hatte. Aus dem Gefühl heraus sagte ich ab und bereue das auch bis heute nicht.

Aus Sicht der verloren gegangenen Arbeitsplätze müsste man eine solche Software verbieten. Doch eine ehemalige Professorin von mir sagte auch, man müsse mit der Zeit gehen. Was die Politik daraus macht, ist ihre eigene Sache.

Ich habe meine entsprechenden Petitionen eingelegt – und jeder andere möge das doch bitte auch tun.

Veröffentlicht am

Der Internetbereich muss zu einer besser bezahlenden Branche werden!

Meine allerliebste Aufgabe: Hochzeitsgedichte schreiben und das Beste für Paare hoffen!

Mit meinem Magister-Abschluss in Germanistischer Linguistik, über 20 Internetprojekten und langjähriger Berufserfahrung im Bereich Lektorat (u. a. in einem international bekannten Verlag und mit meinem Shop Redigieren.org) bringe ich hervorragendes Rüstzeug für Tätigkeit wie Search Engine Evaluation (die ich 3 Jahre lang für eine US-Firma ausgeübt habe) mit. Diese Firma gibt es nun nicht mehr. Bei dem Nachfolger habe ich mich beworben, doch diese zahlen weniger für dieselbe Arbeit, welche zahlreiche unbezahlte Überstunden mit Fortbildungsmaßnahmen fordert.

Eine solche Arbeit ist etwas für neugierige Studenten – nicht für berufserfahrene Menschen wie mich.

Ich bin ein alter Hase und wünsche mir keine Unterbezahlung!

Meine Englisch-Kenntnisse sind sehr gut – aufgrund meiner umfassenden Übungsmöglichkeiten im Rahmen meiner über 10-jährigen auf Englisch geführten zwischenzeitlich geschiedenen Ehe sowie meiner 3-jährigen Tätigkeit für ein US-Unternehmen, für das ich ausschließlich auf Englisch gearbeitet habe (wie oben erwähnt).

Beauftragen Sie mich und werden Sie zu treuen Geschäftspartnern von Jocado!

 

 PS:

Eine Sammlung mit Texten aus meiner Feder finden Sie auf meiner Seite https://www.redaktionsschluss.com/blogartikel- schreiben-lassen/.

Veröffentlicht am

Der Support von Microsoft – ein Greuel!

Das Betriebssystem dieses uralten Software-Unternehmens (einen historischen Abriss kann man etwa auf Heise.de lesen) nutzt Jocado schon seit langer Zeit nicht mehr – und ist zufrieden mit Mac und iPhone.

Um manche Produkte von Microsoft kommt man dennoch nicht herum – wie etwa um Word, wenn man ein Lektor ist. Der Support ist leider in letzter Zeit nicht mehr hilfreich gewesen, muss ich beklagen. Früher war ich zufriedener mit dem Microsoft-Support. Das Unternehmen verlässt sich mittlerweile viel zu sehr auf automatische Antworten.

Es wurden seit dem Wechsel auf den Mac von mir zahlreiche witzige Projekte gebastelt wie

  • Lyrischerlenz.de (2022)
  • Katzenschutz.org (2023)
– und, da ich als Gefühl hatte, mich von anderen Meinungen abgrenzen zu müssen (die meisten Menschen sind ja in Bezug auf die folgenden Themen ganz anderer Meinung), kamen kürzlich noch die folgenden Projekte dazu:

Wenn Sie also gern Ihren eigenen Senf dazugeben wollen in die ökologische Richtung oder aus dem Bereich Tierschutz, sind Sie mit Ihren Gastartikeln jederzeit willkommen!

 

Herzliche Grüße

Joana

Veröffentlicht am

Worüber sich Menschen aufregen – die Unterschiede von Stadt zu Stadt

Die Stadt Kolbenmoor – von meiner kaum vorhandenen Führerscheinpraxis verhältnismäßig verwöhnt – stelle ich mir angesichts einiger Bilder in Leipzig als skurrile Ordnungsamt-Petze vor (und habe ähnliches als dort lebendes Kind auch erlebt). Als ausländeramtserfahrene Person kann ich mir auch vorstellen, dass sich Personen aus anderen Städten bei den Kolbermoorern angesichts solcher massiven Abweichungen in der Statistik (und der daraus resultierenden anderen Bewertungen der Dinge) auch andere Nationalitäts-Zugehörigkeiten des ganz normalen bayerischen Kolbermoorers ausmalen könnten – wie etwa China.

Mit China kam ich noch nicht zum Deal – trotz Bemühens

Mit einer Firma aus diesem Land (China) hatte ich kürzlich zu tun – und wir kamen nicht ins Geschäft. Ich witzelte mit Freunden noch über einen Schwammerl-Zauber, den sie bei einem schlechten Angebot den Pilz-Verachtern aus meinem Umfeld bescheren konnten. Und nun entdeckte ich eine schöne, aber ungewöhnliche Pilz-Gruppe direkt auf der vielbefahrenen Straße, an der wir wohnen.

 

2013 rettete ich mich selbst aus dem Kolbenmoorer Moor – die Polizei streikte nach meinem Anruf

So skurril es klingt – aber die Polizei fühlte sich damals wohl von mir veräppelt. So musste ich mich selbst aus dem Moor herausrobben. Ich war damals als wanderbegeisterte Fußgängerin unterwegs. Heute schuldet mir die Stadt Kolbenmoor noch einen Gewerbebrief für 2013, als ich einmal vorübergehend dort wohnte.
Wenn etwas ganz anderes schief gelaufen ist, kann man sich bestimmt über Kleinigkeiten wie nicht-ordnungsgemäß wachsende Pilze oder abgebrannte Dinge megamäßig aufregen – das denke ich mir in diesen Tagen, wenn ich Leipzigs Straßenbilder betrachte. Wie würden wohl Kolbermoorer Bürger auf solche Bilder vor deren Nase reagieren?

Wichtig ist: Behandelt bzw. beseitigt die wahre Ursache!

Ich kannte zwar früher viele Auto-Fans, bin jedoch selbst nie einer gewesen. Autohäuser etc. werden in dieser Stadt (Kolbermoor) verhimmelt – doch vergesst nicht die anderen Sachen, die auf euch vielleicht wie Papierkram wirken! Setzt nicht die falschen Prioritäten!

Den Kolbermoorern ist übrigens viel zuzutrauen – angesichts ihrer schönen Landschaft. Aber natürlich fasziniert einen gebürtigen Bayern etwas Fremdes noch mehr.

Als gebürtige Rosenheimerin wundere ich mich hier in Leipzig über die zahlreichen Rosenpflanzen, sodass man Rosenheim fast seinen Namen wegnehmen möchte (oder ihr nehmt es als Inspiration für Bepflanzungspläne). Hier geht es zu meiner Sammlung.

Veröffentlicht am

Auf Effizienz optimieren, dem Ganzen jedoch Grenzen setzen

Ich habe in zahlreichen Betrieben erlebt, wie man sich Aufwand sparen kann: Für Briefe kann man sich Standardsätze überlegen und diese abspeichern. Ein weiterer für die Effizienz wichtiger Kniff war, wie man wie man Copy Paste praktiziert.

Was Jocado für die Effizienz tut

Im Alltag der Berufspraxis gibt zahlreiche Sätze, bei denen man sich notgedrungen wiederholen muss. Wird jedoch alles stets identisch wiedergegeben, führt dies bei dem Ausführenden, doch auch bei dem Empfänger der E-Mail früher oder später zu einem Gefühl der schlechteren Qualität bzw. der Entmenschlichung. Um die Effizienz zu optimieren, wurden bei Jocado häufig verwendete Sätze in Vorlagen abgespeichert. Sie werden je nach Bedarf in die E-Mails eingefügt und je nach den Anforderungen des Einzelfalls abgeändert.

Die Formulierung jeder E-Mail erfordert höchste Aufmerksamkeit

Da mir in meinem Leben bereits zahlreiche abschreckende Beispiele für zu viel Routine begegnet sind, achte ich bei jeder E-Mail darauf, dem Kunden bzw. Geschäftspartner etc. gerecht zu werden. Trotzdem passiert es natürlich irgendwann einmal, dass man etwas übersieht.

Wichtig ist im Alltag beispielsweise auch, einen guten Überblick darüber zu behalten, wen man schon angeschrieben hat.

Die Grenzen der Effizienz

Wenn man das Gefühl hat, einem Kunden entgegenkommen zu müssen – und das ist bei Jocado in zahlreichen Fällen so, da Gedichte für unterschiedlichste Anlässe geschaffen oder ganz individuelle Angebote für das Lektorat oder weitere Textdienstleistungen unterbreitet werden –, ist eine ganz individuelle Betreuung der Kunden erforderlich, sodass sich der Mensch mit all seinen Wünschen und Bedürfnissen wahrgenommen fühlt.

Welche Dinge man auf keinen Fall automatisieren darf

Ich bin gegen Dinge wie Programme, mit denen man das Texten automatisieren kann – und zwar grundsätzlich, da das Resultat sonst meist auf Web- oder E-Mail-Spam herausläuft. Man muss Menschen mit Respekt behandeln und darf ihnen keine automatisiert erstellten Texte zumuten.

Fazit: Aufmerksamkeit ist sehr wichtig

Bei Routine-Aufgaben sollte man sehr vorsichtig und aufmerksam sein, um nicht plötzlich von irgendeinem Betriebsfeind als inkompetent oder außergewöhnlich unaufmerksam bzw. besonders desinteressiert abgestempelt zu werden.

Die Welten von Behörden bzw. Kreativagenturen sind derart unterschiedlich, dass unliebsame Missverständnisse auftreten und die Menschen einander als „unnormal“ empfinden – sie hindern einander am Arbeiten. Dabei hat jeder recht – sie passen nur nicht zusammen.

Veröffentlicht am

Die Nützlichkeit der Polizei für Unternehmer im Internetbereich: nahezu gleich null

Ich finde ja, das Image der Polizei in Deutschland gehört grundlegend reformiert: Schon der Aufzug erinnert leicht an Schaufensterpuppen aus dem Erotik-Shop. Und Warnungen in vielen Zeitungen gestalten sich derart überflüssig und oberflächlich, dass man so tollpatschig kaum sein kann, um auf ein solches Phishing/Lockangebote etc. hereinzufallen – von typischer „Polizei-Intelligenz“ spricht man dann.

Führungszeugnis für Unternehmer – lieber auf Nummer Sicher gehen

Da ich weiß, wie viel sich Personen mit ausführlichem Führungszeugnis erlauben, dachte ich mir, ich beantrage jetzt auch einmal eines. Besser ist es wohl, wenn man einen solchen Nachweis hat, denn sonst wird dem Selbstständigen womöglich das Schlimmste nachgesagt.

 

Hier ist ein Gedicht von mir über eine andere Person, die bei der bayerischen Polizei in viele Fettnäpfchen getreten ist:

Ungerechtbehandlungen – wenn sich alles gegen dich verschworen hat

 

Ihr Haustier schätzt deine Freundin höher ein als dich,

wenn’s bei dir brennt, lässt sie dich im Stich.

Du bist harmlos, doch man hat sich auf dich eingeschossen:

Der Polizist fühlt sich von deiner Frisur gestört, dein Geld ist unter schlechten Anwälten zerflossen.

 

Selbst in der Bredouille – kaum am Telefon, seit Jahrzehnten nicht am Meer,

jemand sagt etwas zu dir, den Aussagegehalt bewertetest du viel zu sehr.

Auch manch anderer hat kein Glück mit den Dingen gehabt –

die Gesetzeslage ist teils so nachteilig gestrickt, dass Schönes wird vertagt.

 

Mein Anschreiben für den Führungszeugnis-Antrag:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

 

um meine Vertrauenswürdigkeit als Selbstständige belegen zu können, beantrage ich hiermit die Ausstellung eines erweiterten Führungszeugnisses.

 

Freundliche Grüße“

 

Image by Peggy und Marco Lachmann-Anke from Pixabay

Veröffentlicht am

Nachhaltige Werbemaßnahme: eine visitenkartenartige Umhängetasche

Visitenkarten werden gern weggeworfen und machen oft einen aufdringlichen und altmodischen Eindruck. Und ich bin bislang eh nicht der Typ für Stammtische, Konferenzen und andere Veranstaltungen gewesen.

Im Rahmen des Logo-Neu-Designs hat Jocado erstmalig bei DruckDichDrauf.de bestellt. Zuvor waren die Dienste von Vistaprint geschätzt, doch in puncto Taschendruck fand ich keine zufriedenstellende Lösung. Auf der Suche nach einer Alternative stieß ich auf die Unternehmung aus Fürstenwalde.

Mit dem Resultat kann man sich sehen lassen, und wer mir bei Spaziergängen begegnet und sich die Daten schnell notieren möchte, kann einfach ein Foto von der Tasche machen.

Ich denke, dass der Bedarf von Kunden unterschiedlichster Art – Privatkunden wie auch Firmen und Agenturen – an den von mir angebotenen Dienstleistungen nicht gering ist.

So kann ich guten Gewissens mit meinen Katzen nach draußen gehen, wenn ich gerade keinen Auftrag habe – und mache dabei auch noch auf unaufdringliche Art Werbung.

Wer diese Tasche gern haben möchte, kann sich gern bei mir melden.

 

Wie schön unsere Ausflugsziele sind, sehen Sie in diesem Video:

 

Veröffentlicht am

Sparda-Bank: Für Selbstständige ohne Festanstellungsinteresse ungeeignet

Manche meiner Kunden von früher kennen noch das alte Bankkonto, das ich jahrelang benutzt habe, und das von der Bank nur geduldet wurde. Nun wurde nach langer Kündigungsphase (ich habe mich für ein stinknormales Geschäftskonto entschieden) der letzte Sparda-Geschäftsanteil auf mein Konto überwiesen. Man musste aber gefühlt viel zu lange darauf warten.

Für Selbstständige ist ein solches Konto nicht wirklich geeignet. Ich habe mir das bei mir ganz beliebte Sparda-Girokonto zu Beginn meines Germanistik-Studiums angelegt. Als Selbstständige wurde ich dort allerdings nur geduldet, doch wenn man ein harmoniebedürftiger Mensch ist und sich nicht auf eine Festanstellung einlassen möchte, macht ein Geschäftskonto Sinn.

Tipp für umzugsfreudige Personen

Besonders fies fühlt es sich an, wenn man mit einem verbleibenden Sparda-Geschäftsanteil in ein anderes Bundesland zieht: Man hat dann nicht einmal die Möglichkeit, ein zum Geschäftsanteil passendes Konto zu eröffnen.

Image by Kris from Pixabay

Veröffentlicht am

Ändern wir die Steuergesetzgebung mit Petitionen! (Gedicht)

Bis ca. 20.6. dürften meine aus eigenem Leid und Wünschen für meine Kunden entstandenen Bundestags-Petitionen online sein – einmal geht es um die USt-Befreiung zur Bürokratieentlastung und einmal zur Absetzbarkeit von Scheidungskosten bei Tätigkeit im Homeoffice). Hier ein Gedicht mit meinen Gedanken dazu:

Brechreiz löst’s bei manchem aus,
wenn zu Steuerthemen noch Kunst gemacht wird – Gedicht oder Augenschmaus.
Doch was soll man bitte tun,
wenn man auf Probleme gestoßen ist, die bei anderen nicht ruhn:

Sonst heißt’s: „Keiner hat etwas gesagt,
manch Problem wird dann vertagt.
Wenn sich der Petitions-Vorhang öffnet nun,
der Mitstimmer hat kaum was zu tun!

Professionalität ist erforderlich nun mal,
wenn du beruflich mit Steuerthemen zu tun hast manchmal.
Wenn du’s aber in der Praxis am eigenen Leib erlebst,
erfährst du über die Fairness von Gesetzen – und wie’s einem dabei geht.

Manch Gesetz gab’s früher schon in besserer Version,
wenn du die ungerechte Version duldest, wirst du des Gesetzgebers Hohn!
Für mehr Gerechtigkeit in Zukunft für andere Menschen
bringt man bei einer Petition den Wunsch zu Blatt – mit mehr oder weniger gutem Händchen.

 

Nachtrag vom 17.11.:

Nach mehreren Steuer-Petitionen hat sich gezeigt, dass die ganze Sache nicht so leicht ist. Aber wichtig war mir, meine Meinung mitgeteilt zu haben – sonst verzeiht man sich das nie, wenn man einmal in dem Bereich gejobbt hat.

Image by Stephan from Pixabay

Veröffentlicht am

Der „Äha“-Moment – eine Situation der Derealisation (Gedicht)

Von Studienstadt München in die oberbayerische Geburtstadt zurückgezogen,

sich derweilen für Verwaltungsdinge recht verbogen.

Sie meldet sich nicht, die alte Bank

mit Fragen nach Bausparvertrag oder „Was tust du, wenn krank?“

 

Schockiert davon, dass alles nicht der Norm entspricht,

Überziehung nicht möglich – darauf stets erpicht.

Alles nicht wirklich kongruent:

Geschäftspartner und Vorsorge, wenn’s wirklich brennt.

 

Wie’s schon ein vorübergehender Klavierlehrer am Gymnasium sagte:

„Äha“ – wenn man Fingerübungen mal vertagte.

Manche Dinge dürfen Jahre später erst ausgesprochen werden –

von der Ferne aus, wenn du denn noch lebst auf Erden.

 

Dies ist ein Gedicht über eine Sache, die sich vor 10 Jahren ereignete.

 

Image by Pexels from Pixabay